• 29-OCT-2020

Tongeren: Paketdepot gestartet

  • Kapazität von bis zu 100.000 Paketen täglich
  • Zu Beginn ca. 250 Beschäftigte
  • Effizienter und nachhaltiger Betrieb

Drogenbos, 29. Am 9. Oktober hat die Pakethalle am Standort der GLS in Tongeren ihren Betrieb aufgenommen. Damit ist Tongeren komplett operativ – das benachbarte Frachtterminal startete bereits im Februar. Insgesamt 12 Millionen Euro hat GLS hier investiert. Bei steigenden Mengen können beide Depots erweitert werden.

Das neue Depot für die Paketsortierung ist 5.700 Quadratmeter groß und verfügt über 140 Tore für die Paketlieferung und -abholung. Alle Lkw-Tore sind mit Teleskop-Bändern ausgestattet. Die Pakete werden vollautomatisch über einen effizienten und geräuscharmen Schuhsorter sortiert. Das steigert die Produktivität und erleichtert die Arbeit der Mitarbeiter, Transportpartner und Zustellfahrer. Beim Paketeingang scannt der Sorter alle Sendungen und erfasst Gewicht und Volumen. Nichtbandfähige Güter werden dadurch sofort registriert und aussortiert. Täglich lassen sich bis zu 100.000 Pakete abwickeln.

Paket und Fracht aus einer Hand

Das Paketdepot liegt direkt neben dem Frachtdepot und ermöglicht GLS-Kunden ein One-Stop-Shopping: „Für beiden Sendungsarten haben unsere Kunden einen Ansprechpartner, ein Versandsystem, ein Tracking und eine Abholung – gleichzeitig bieten wir eine hohe Qualität durch ein den jeweiligen Sendungsarten entsprechendes industrialisiertes und spezialisiertes Handling“, erklärt Luc De Schrijver, Managing Director GLS BeLux.

Die Frachthalle in Tongeren ist rund 5.700 Quadratmeter groß und verfügt über 75 Tore. Bis zu 2.500 Paletten Fracht lassen sich täglich abwickeln und in der Region ausliefern. Doppelt so viele können das Depot Richtung Benelux-Region verlassen.

Nachhaltiger Betrieb

Zum Schutz der Umwelt verwendet GLS recycelbare Baustoffe und setzt auf energieeffiziente LED-Lampen bei der Beleuchtung von Gebäuden und Außenanlagen. Die Wärmepumpenheizung verringert den CO2-Ausstoß und reduziert gleichzeitig die Betriebskosten. Eine Regenwasserrückgewinnungsanlage sorgt für eine optimale Nutzung des gesammelten Wassers. Solarpanels auf dem Dach des Frachtdepots versorgen den Standort mit nachhaltigem Strom. „Unser Ziel ist es, eine effiziente und sichere Paketabwicklung mit einer Reduzierung unseres ökologischen Fußabdruckes zu verbinden”, ergänzt Luc De Schrijver.

Vom neuen Depot aus versorgt GLS die Regionen Limburg und Liège mit mehr als 100 Touren. Insgesamt 12 Millionen Euro hat GLS Belgium in den Tongeren-Standort investiert – für Grundstück, Bau und Ausstattung. Rund 250 Beschäftigte sind für GLS hier im Einsatz.

Weitere Informationen zum Frachtdepot in Tongeren finden Sie hier.

Ein Video zum neuen Paketdepot finden Sie hier.