GLS x what3words: Noch genaueres Zustellen dank Dreiwortadresse

  • 29-JUN-2022

Bettermile x GLS x what3words Bettermile x GLS x what3words Bettermile x GLS x what3words
Bettermile x GLS x what3words

29. Juni 2022, Berlin/Neuenstein - Der weltweit agierende Logistikdienstleister GLS bietet seinen Kund:innen in Deutschland ab sofort die Möglichkeit, ihren gewünschten Zustellort bei Paketsendungen mit einer Dreiwortadresse auf neun Quadratmeter genau anzugeben. Hierfür arbeitet GLS Germany mit dem Unternehmen what3words aus London zusammen. what3words hat die Welt in ein Raster aus 3 x 3 Meter großen Quadraten aufgeteilt und jedem dieser 57 Billionen Quadrate eine einzigartige Kombination aus drei Wörtern zugeordnet:

Eine Dreiwortadresse. GLS Germany integriert die Technologie, sodass Kund:innen die Möglichkeit haben, eine exakte Lieferadresse von neun Quadratmetern zu definieren. Mit drei Wörtern kommen Pakete exakt dort an, wo Kund:innen es sich wünschen. GLS ist bisher der größte Paketdienst in Deutschland, der bei dem Versand auf die innovative Adresstechnologie von what3words vertraut. 

Die "verflixte" letzte Meile

Zur optimalen Routenplanung nutzt GLS Bettermile, einen SaaS-Lösungsanbieter (Software as a Service) für die letzte Meile. Dieser integriert seit dem 29. Juni ebenfalls die what3words-Technologie in seine bestehende Geokodierungslösung. Damit ergänzt Bettermile seinen Service um ein weiteres Maß an Präzision. Am Ende profitieren nicht nur GLS-Kund:innen von den akkuraten Adressangaben, sondern alle Personen, deren Bestellungen mit Bettermile geplant und ausgeliefert werden. Trotz fortschreitender Digitalisierung und Automatisierung erfordert die Zustellung von Paketen noch immer einen hohen Arbeits- und Zeitaufwand. Dabei ist es maßgeblich für ein positives Kauferlebnis, dass die Erstzustellung glückt. Die einfache, aber präzise Angabe der Lieferadresse ist eine Voraussetzung für eine gelungene Anlieferung im ersten Versuch. 


„Genau aus diesem Grund sind wir sehr stolz auf die Kooperation mit what3words“, sagt Jascha Waffender, als Director bei GLS Germany u. a. zuständig für Marketing und Online Channels. „Wir wissen, wie wichtig es ist, dass auf der letzten Meile jeder noch so kleine Prozess gelingt. Gleichzeitig möchten wir die digitale Kundenerfahrung stetig erweitern – unsere Kund:innen sollen den reibungslosen Ablauf der Paketzustellung genießen. Mit dem Zusammenschluss von GLS, Bettermile und what3words treiben wir die sichere und zuverlässige Zustellung entscheidend voran - garantiert passgenau und an die richtige Stelle.“

Das heißt konkret: Zum ersten Mal in Deutschland können GLS-Kund:innen an der E-Kasse oder auf einem physischen Lieferschein eine Dreiwortadresse angeben, sodass die Paketzustellung auf der letzten Meile optimiert wird. Die Dreiwortadresse kann bei jeder Bestellung als ergänzende Notiz im Adressfeld eingegeben werden. GLS bzw. Bettermile erkennen den Zusatz und können dann die Bestellung mit nur drei Wörtern genau versenden und ausliefern, egal ob es sich dabei um versteckte Postkästen handelt, einen Ablageort im Garten oder den richtigen Liefereingang bei Unternehmen. 

Simon Seeger, Managing Director bei Bettermile, sagt: „Offizielle Adressen geben nicht immer den realen Ort der Lieferung an. Mit what3words kann Bettermile weitere relevante Informationen zu Lieferadressen sammeln und somit die Zustellfahrer direkt zur richtigen Tür navigieren.“ 

Ein Klick, drei Wörter - kein Suchen

Weltweit wird what3words von Logistikunternehmen und in Onlineshops beim Check-out-Prozess eingesetzt, um Waren genau dorthin zu liefern, wo sie benötigt werden. 
„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit GLS sowie über die zunehmende Bedeutung von Dreiwortadressen in der KEP-Branche: Mit nur drei Wörtern wissen Kuriere genau, wo sie hinmüssen”, verkündet what3words-Gründer Chris SheldrickDie kostenlose App kann sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte heruntergeladen werden und funktioniert auch offline. what3words kann auch über die Online-Karte unter what3words.com genutzt werden. Die Technologie ist mittlerweile in 51 Sprachen verfügbar.