GLS testet nachhaltige eVan-Zustellung in Lille

  • 17-DEC-2019

  • 100 Prozent elektrisch: MAN eTGE
  • Positives Feedback von Transportpartnern und Zustellfahrern
  • Erweiterung des Tests über die Weihnachtszeit vorgesehen

Im Stadtzentrum von Lille testet GLS France seit Mitte November die eVan-Zustellung von Paketen, insbesondere in der Altstadt. Diese umweltfreundliche Zustellung ergänzt viele GLS-Projekte, die derzeit auf europäischer Ebene durchgeführt werden.

"Bei GLS France wollen wir die Entwicklung unserer alternativen Lieferlösungen intensivieren", erklärt Klaus Schädle, Group Area Managing Director bei GLS. Aus diesem Grund hat GLS France eine neue Initiative gestartet, indem den für die Regionen Lille, Calais und Compiègne zuständigen Transportpartnern mehrere Elektrofahrzeuge vorgestellt wurden. Für den ersten Test in Lille hat GLS France sich für das eTGE-Modell der Firma MAN entschieden, die für ihre hohe Zuverlässigkeit im Transportsektor bekannt ist.

GLS reagiert damit auch auf die sogenannten „Umweltzonen“, die derzeit in vielen Metropolregionen in Frankreich eingeführt werden. Zugangsbeschränkungen gehören zu den Vorschriften, die Verkehrsüberlastung verringern und die Luftqualität verbessern sollen.

Der eTGE ist einfach zu bedienen und besticht durch seine nahezu geräuschlose Paketzustellung. Die Karosserie des elektrischen Modells ähnelt der eines herkömmlichen Lieferfahrzeugs von GLS. Seine Reichweite beträgt 150 km und dank des Volumens von 11m³ kann der eVan mit einer Tonne Gewicht beladen werden.

"Die Vorteile sind beträchtlich: Dank der Vignette Crit'Air Niveau Zero erfüllen wir die Erwartungen unserer Kunden, die immer sensibler auf nachhaltige Entwicklung reagieren. Außerdem sind die Wartungskosten deutlich niedriger als bei herkömmlichen Fahrzeugen", sagt Klaus Schädle.

"Wir bei MAN sind überzeugt, dass Elektrizität die Antwort auf die Logistik der letzten Meile ist. Die TGE-Reihe wurde von Anfang an so konzipiert, dass sie eine 100% elektrische Version beinhaltet. Wir investieren nun in unser Netzwerk, um den eTGE zu entwickeln. Dank der Arbeit unserer Außendienstteams konnten wir GLS und seine Partner davon überzeugen, den eTGE in ihre Flotte zu integrieren. Im Jahr 2020 verpflichten wir uns zu Betriebskosten für unsere Kunden, die vergleichbar mit denen eines Thermofahrzeugs sind und je nach Nutzung unserer Kunden sogar niedriger sind“, erklärt Paul de Saxcé, Directeur Véhicules Utilitaires MAN Truck & Bus France.

Aufgrund der positiven Resonanz des Pilotprojekts plant GLS France, den Test über die Weihnachtszeit hinaus zu verlängern.